Ein Fenster in der Findorff-Kirche Iselersheim.
Der Kirchenvorstand begrüßt den neuen Pastor Simon Laufer.

OHIO-Kirchengemeindeverband gegründet

Nachricht 16. Juni 2022
Gruppenbild nach der Gründung des Kirchengemeindeverbandes "OHIO". Foto: Reinhard Brünjes.

DAS OHIO-Schiff nimmt Fahrt auf

Die Kirchenvorstände der Gemeinden Oerel, Hipstedt, Iselersheim und Oese haben beschlossen, einen Kirchengemeindeverband zu gründen. Damit sind die Weichen für eine künftige engere Zusammenarbeit gestellt.

Nach mehreren vorbereitenden Treffen haben die Kirchenvorstände der vier Gemeinden die Grundlagen für die künftige Kooperation gelegt. Zum Hintergrund: Aufgrund sinkender Mitgliedszahlen und Kirchensteuereinnahmen müssen überall Stellen gekürzt werden, wo das noch nicht geschehen ist. Für Oerel wird die Pfarrstelle von 1,0 auf 0,75 reduziert, in Hipstedt von 0,75 auf 0,5. Oese und Iselersheim haben die Kürzung auf jeweils eine halbe Pfarrstelle bereits vollzogen.

Durch regionale Zusammenarbeit soll dennoch ein möglichst breites Angebot für alle Gemeindeglieder und an allen Orten aufrechterhalten werden.

In einem Gottesdienst in Iselersheim am Pfingstmontag wurde die Vereinbarung von allen Gemeinden unterzeichnet.

Segensgebet nach der Gründung des Kirchengemeindeverbandes "OHIO". Foto: Reinhard Brünjes.

Was heißt das nun genau?

Es heißt zunächst mal, dass die Gemeinden eigenständig bleiben und auch jeweils die Verantwortung über ihren eigenen Haushalt behalten. Auch die Kirchenvorstände bleiben bestehen.

Ziel des „Kirchengemeindeverbandes Oerel-Hipstedt-Iselersheim-Oese“ ist es, künftig in allen Arbeitsbereichen zusammenzuarbeiten – von der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Konfirmanden über die Öffentlichkeitsarbeit, Gottesdienste, Kirchenmusik bis hin zu Senioren und der Begleitung von Ehrenamtlichen.

Was das konkret heißt, ist jetzt schon am gemeinsamen Gemeindebrief, dem regionalen ReformationsFEIERtag und den OHIO-Konficamps in Oese sichtbar.

Wie bisher schon wird es einen Regionalvorstand geben, der nun allerdings auch entscheidungsbefugt ist über Belange der Region. Auch in die Pfarrstellenbesetzung wird die ganze Region einbezogen.

Aber behalten wir dann „unseren“ Pastor / „unsere“ Pastorin?

Allen Gemeinden ist es wichtig, ihre Selbständigkeit zu behalten und auch einen „eigenen Pastor“ zu haben. Das wird auch so sein, da die Pastoren auch weiterhin in Bezug auf Kasualien (Trauung, Taufe, Bestattung) im Regelfall für ihre Gemeinde zuständig sind. Wechselseitige Vertretung ist ohnehin jetzt schon selbstverständlich.

Zugleich wird es die Aufgabe der nächsten Monate sein, gabenorientiert Schwerpunkte zu bilden und so Synergien zu schaffen – denn es geht ja darum, die vorhandenen Ressourcen bestmöglich zu nutzen. Das könnte beispielsweise heißen, dass ein/e Hauptamtliche/r sich verstärkt der Kinder- und Jugendarbeit widmet und ein/e andere/r Glaubenskurse und Erwachsenenarbeit in den Mittelpunkt stellt. Eine dritte könnte einen Schwerpunkt in der Seniorenarbeit haben, ein Vierter bei Konfirmanden.

Eine dringend zu klärende Frage wird sein, welche Rolle der bisher zu einhundert Prozent in Oerel angestellte Diakon in der Region einnimmt. Das ist eng verknüpft mit konzeptionellen Fragen – etwa nach einem gemeinsamen Konfirmandenmodell und dem Angebot von Kinder-/Jungschar-/Jugendgruppen. Ziel ist es, Nutzen und Lasten hier gerecht zu verteilen, so dass alle Gemeinden sich entwickeln und wir als Region zusammenwachsen können. Viele dieser Fragen wollen die Kirchenvorstände auf einer gemeinsamen Wochenendtagung im Oktober klären.

Sie sehen: Die Arbeit der regionalen Kooperation fängt gerade erst an und in den nächsten Monaten wird es darum gehen, die getroffene Vereinbarung mit Leben zu füllen. Klar ist aber: Wir haben die größte Klippe überschritten und dürfen jetzt gemeinsam erkunden, welche neuen Möglichkeiten sich auftun. Dabei muss keiner „das Eigene“ aufgeben, sondern die Gemeinden haben die Chance, ihren gemeinsamen Auftrag mit Leben zu füllen: Das Evangelium in die Welt zu tragen und für die Menschen in der Region da zu sein.